Ebook Artikel

Tolino shine: Vorteile und Nachteile im Vergleich zu Amazons Kindle eReadern

Am 9. März kommt der neue eReader Tolino shine für 99 Euro auf den Markt. Schon jetzt kann das Lesegerät bei den Projektpartnern Thalia, Weltbild, Hugendubel, Bertelsmann Club und Telekom vorbestellt werden und schon jetzt überschlagen sich die Hersteller mit den üblichen Werbeversprechen („Tolino, die Leichtigkeit des Lesens“). Doch was erwarte den Tolino-Käufer wirklich und wieso sollten Kindle-Kunden umsteigen?

Pro & Contra Tolino shine

Um es gleich vorwegzunehmen: den Praxis-/Hardwaretest des Tolino eReaders überlasse ich Technikfreaks. Mir geht es hier einzig und allein um die Fragen, was verspricht die Werbung, was sind die Vorteile und was die Nachteile des Tolino gegenüber der Konkurrenz von Amazon (Kindle).

Die Werbeversprechen in der Übersicht

Der tolino shine verspricht eine neue „Leichtigkeit des Lesens“ und soll den eReader-Markt revolutionieren. Die Argumente des Herstellers Pro Tolino shine lauten:

  • Entspanntes Lesen wie auf Papier durch das E-Ink-Display
  • Einfache Bedienung durch das Touchscreen-Display
  • Mit integrierter Beleuchtung auch im Dunkeln lesen
  • Bis zu 7 Wochen Akkulaufzeit – ideal für längere Reisen
  • Bis zu 2.000 eBooks immer dabei
  • eBook-Shop mit 300.000 Titeln im Angebot
  • Leichtigkeit überall, mit WLAN und der TelekomCloud
  • Lesen wie Sie es sich wünschen – mit 7 Schriftgrößen und 6 Schriftarten
  • Preis: 99 €!

Der neue Tolino shine bei Buch.de

Das klingt toll, eine Revolution ist es aber nicht. Im Gegenteil: viele sogenannte Neuerungen wurden von Kindle & Co. übernommen und sind eBook-Lesern von anderen eReadern längst bekannt. Dennoch gibt es einen großen Vorteil, den der Tolino shine gegenüber der Kindle-Konkurrenz hat.

Der große Vorteil: Offenheit des Systems

Für den Tolino shine spricht ganz klar die Offenheit des Systems (ePUB-Format). Während man bei Amazons Kindle durch das eigene Format auf ewig an ein Gerät bzw. einen Hersteller (Amazon) gebunden ist, kann man bei Tolino den eReader beliebig wechseln und ist an keine Handelsplattform gebunden. Im Mittelpunkt steht das persönliche digitale Buchregal in der Telekom Cloud, auf das man mit WLAN via 11.000 Hotspots kostenlos zugreifen kann.

Angenommen der Tolino kommt in die Jahre und der Nachfolger ist nicht in Sicht, kann der Kunde beispielsweise zu Sony oder Kobo wechseln und mit deren eReadern auf seine Inhalte in der Telekom Cloud zugreifen. Bei Amazon hingegen ist er derzeit sein Leben lang auf Kindle-Geräte oder Tablets mit Kindle-Apps festgelegt.

Neben diesem Vorteil hat der Tolino shine jedoch auch eine gravierenden Nachteil gegenüber den Kindle-Angeboten.

Der große Nachteil: weniger Bücher

Zum Verkaufsstart hat der Tolino eBook-Shop 300.000 Titeln im Angebot. Das klingt erstmal viel, ist aber verglichen mit Kindle sehr wenig. Amazon wirbt auf seiner Webseite mit über eine Millionen deutschsprachiger Titel. Bestseller, jede Menge Belletristik und Sachbücher von Verlagsautoren findet man auf beiden Plattformen. Schwieriger wird es bei selbstverlegten Büchern und Nischenprodukten. Hier hat Amazon bisher die Nase klar vorne.

Aber was nicht ist kann ja noch werden. Die 300.000 Bücher sollten auch Hardcore-Leseratten durch ein paar kalte Winter bringen. 😉