Ebook Artikel

KDP Select: Ebooks leihen und verleihen in der Kindle-Bücherei

Mit der Kindle-Leihbücherei sind seit einigen Monaten auch Ebook-Bestseller und aktuelle Neuerscheinungen kostenlos zu haben. Gut für den Leser, der nicht die Katze im Sack kaufen muss und unbekannten Schriftstellern eine Chance geben kann. Aber auch Autoren profitieren von der Entwicklung, da die Ebook-Bücherei eine tolle Möglichkeit bietet, sich neuen Lesergruppen vorzustellen.

Der Leser möchte leihen

Die Situation des Ebook-Lesers ist einfach und kompliziert zugleich. Die Preise sind transparent und meist deutlich günstiger als das gedruckte Buch; auch die Auswahl ist faszinierend groß. Mit diesem Überangebot fängt jedoch auch schon das Problem des Lesers an. Welches Buch soll man bestellen, welchem unbekannten Autor eine Chance geben?

Die kostenlose Leseprobe, die bei den Ebooks mittlerweile Standard ist, gibt eine gute Orientierung. Meist reicht eine Textprobe um zu erkennen, ob der Autor sein Handwerk versteht und sich nicht nur beim Klappentext Mühe gemacht hat. Doch selbst im Falle einer positiven Leseprobe, kann der potentielle Käufer noch gehörig daneben greifen. Insbesonder bei Büchern, die von der Spannung leben, gibt es oft böse Überraschungen.

Der Wunsch des Lesers nach einer Bücherei für Ebooks ist daher durchaus nachvollziehbar und sollte vom Autor ernst genommen werden.

Der Autor möchte verkaufen

Dem Wunsch des Lesers nach einer kostenlosen Ebook-Bücherei kann der Autor erstmal wenig Positives abgewinnen. Er möchte mit seinem Werk Geld verdienen und bietet es ohnehin meist niedrigpreisig an. Wieso also kostenlos verleihen, wenn das Produkt oft weniger als ein Latte macchiato kostet?

Die Antwort ist einfach: auch beim Verleihen verdient der Autor mit. Er erhält Anteile am Fonds der „Kindle Owners‘ Lending Library“. Wunderbeträge sollte man hier nicht erwarten, aber eine nette Entschädigung ist es allemal.

Der eigentliche Lohn des Verleihens jedoch ist die erhöhte Aufmerksamkeit des Lesers. Wer Lesergruppen jenseits seiner hundert Facebook-Freunde erreichen möchte, erhält mit der Kindle-Leihbücherei eine interessante Option.

KDP Select nutzen

Um als Autor KDP Select nutzen zu können, muss man sein Buch mindestens 90 Tage lang exklusiv auf Kindle anbieten, ehe man es auf anderen Plattforemen verkauft. Wird bei der Veröffentlichung das Kästchen KDP Select aktiviert, nimmt das Buch während der 90 Tage automatisch im Buchverleih-Programm von Amazon teil. Die Zeit in der „Kindle-Leihbücherei“ lässt sich nach Ablauf der 90 Tage beliebig verlängern.

Damit die Zahl der Bücherei-Besucher nicht aus dem Ruder läuft, beschränkt Amazon die Möglichkeit der kostenlose Leihe auf Mitglieder von Amazon Prime. Zudem kann jeder dieser Nutzer nur ein Buch pro Monat kostenlos leihen. Die Furcht mancher Autoren, ganze Horden würden sich ihre Bücher kostenlos sichern ist daher unbegründet.

Exklusiv bei Amazon

Insbesondere Autoren, die ihre Werke bereits bei anderen Anbietern veröffentlicht haben, sollten sich eingehend mit der Rechtesitaution befassen, ehe sie einer Teilnehme an KDP Select zustimmen. Die Exklusivitätsklausel bezieht sich einzig auf die digitaler Form des Buches, hier jedoch ist sie umfassend und lässt keinen Spielraum. Wer parallel das Ebook auf seiner Homepage vertreibt oder die Rechte an der digitalen Verwertung in einem Verlagsvertrag abgetreten hat, begiebt sich auf dünnes Eis und sollte unbedingt im Vorfeld abklären, ob er die Bedingungen erfüllt.

Erfahrungen mit der Leih-Bücherei

Ich habe meine beiden im Oktober veröffentlichten Ebooks Eusebia und Auf der Suche nach Buddha bei KDP Select angemeldet und werde nach Ablauf der 90 Tage über die gemachten Erfahrungen mit der Kindle-Bücherei berichten. Solltes Ihr bereits ein bis zwei Schritte weiter sein, dürft Ihr Eure Erkenntnisse gerne in den Kommentaren verewigen.